Nicole Reschke

Nicole Reschke

Liebe Wählerinnen und Wähler,

gemeinsam haben wir es in den vergangenen fünf Jahren geschafft, dass sich Freudenberg hervorragend entwickelt. Weg von einem hohen Sanierungsstau hin zu aufgewerteten Schulen, Plätzen, Freizeiteinrichtungen sowie einer gestärkten Einsatzfähigkeit der Feuerwehr. Weg von millionenschweren Schulden hin zu einer soliden Finanzpolitik. Gemeinsam stellen wir uns allen Herausforderungen dieser Zeit wie aktuell den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Aber auch der schreckliche Unfall in Alchen hat gezeigt, wie wir zueinander halten und die Rädchen ineinander greifen. Dank der großen Solidarität und Hilfsbereitschaft ist es uns zudem gelungen, die geflüchteten Menschen bei uns aufzunehmen und zu integrieren.
Ich lebe sehr gerne in Freudenberg und bin froh und dankbar Bürgermeisterin dieser Stadt sein zu dürfen – in schwierigen Tagen, zu guten Zeiten. Wir haben zusammen getrauert, umso lieber zusammen gefeiert: Gemeinsam mit allen Ortschaften bei 50 Jahre Eingemeindung der Stadt Freudenberg, bei Spatenstichen und Eröffnungen, Dorfjubiläen und Gründungsveranstaltungen wie beispielsweise der Kinderfeuerwehren.

Gemeinsam haben wir aber auch noch vieles zu stemmen: Die Corona-Pandemie verlangt vieles ab von jedem Einzelnen. Ich beschäftige mich viel mit diesen Fragen: Wie müssen Gesundheitsstrukturen aussehen, um die Folgen der Erkrankungen meistern zu können? Wie kommen unsere Unternehmen mit den drastischen Einschnitten klar? Wie sieht die Schule der Zukunft aus? Wie muss sich Verwaltung umstellen, um den Bürgerinnen und Bürgern den bestmöglichen Service zu bieten? Die Digitalisierung wird Teil der Antwort sein. In erster Linie aber ist unsere Menschlichkeit, unser Miteinander gefragt. Mehr denn je müssen wir Eigeninteressen zurückstellen und das große Ganze in den Blick nehmen. Sozial heißt füreinander sorgen, füreinander einstehen, füreinander da sein. Ich bin sicher, dass wir das gemeinsam schaffen.
Die folgenden Beispiele zeigen, was wir in den vergangenen fünf Jahren umgesetzt haben mit dem Ziel die Lebensqualität zu steigern. Außerdem benenne ich Themen, die uns in der kommenden Zeit beschäftigen müssen. Gemeinsam mit Ihnen möchte ich weiterhin gezielt, ehrlich und mit Herz an diesen Herausforderungen arbeiten.

 

Lebenslauf und Herzensangelegenheiten

41 Jahre
Verheiratet, 2 Kinder
Plitterscher Mädche
Bürgermeisterin seit 2015

Ob als Mitglied der AWO, Vorsitzende der Bürgerstiftung oder engagierte Mutter von zwei Kindern in der Grundschule stehe ich mitten im Leben, sehe die Herausforderungen, die das Leben mit sich bringt und setze mich insbesondere für diejenigen ein, die unsere Unterstützung dringend brauchen. Das soziale Miteinander ist mein Leitgedanke und Basis all meiner Entscheidungen. Sich kümmern und Entwicklungen möglich machen, gleichzeitig klare Rahmenbedingungen zu schaffen und Chancengleichheit zu ermöglichen – das sind meine Ideale. Über Parteigrenzen hinaus muss unser Ziel sein, das Beste für die Stadt und die Ortschaften zu erreichen. Das schaffen wir mit Ehrlichkeit, Gesprächsbereitschaft, Offenheit, Toleranz und Klugheit.
Ja, Bürgermeisterin von Freudenberg zu sein, ist für mich eine Herzensangelegenheit. Mit Weitblick und Nähe zu Jung und Alt möchte ich Chancen schaffen und noch mehr möglich machen.
Ich freue mich sehr, dass mich mit der SPD und der FDP zwei Parteien unterstützen, die eine zukunftsorientierte, sachliche und bürgernahe Politik machen, ein faires Miteinander pflegen und das Ganze im Blick haben. Unsere Zusammenarbeit ist von großem Vertrauen geprägt. Für die Kommunalwahl 2020 wünsche ich mir, dass beide Parteien stark im Rat vertreten sein werden.

 

Themen

Bildung und Soziales

Geschafft:

  • Schaffung von über 100 zusätzlichen Kita-Plätzen
  • Aufwertung und Schaffung von zusätzlichen Außenspielflächen
  • Regelmäßige Jugendbeteiligung
  • Sicherung der vier Grundschulstandorte
  • Sanierung der Schulen
  • Ausweitung der Schulsozialarbeit
  • Ausweitung des Offenen Ganztags
  • Ausweitung des Schwimmunterrichts
  • Aktionstage und Netzwerktreffen des Gesundheitswesens
  • Infrastruktur für moderne Lehr- und Lernformen in den Schulen

Geplant:

  • Erhöhung der Aufenthaltsqualität in den Schulen
  • Gewährleistung einer wohnortnahen Gesundheitsversorgung
  • Sicherung des Krankenhausstandortes
  • Ausbau von Pflegeplätzen

Bauen und Wohnen

Geschafft:

  • Schnelles Internet für 98 % der Haushalte
  • Förderprogramm „Junges Leben in alten Häusern“
  • Ansiedlung neuer Betriebe
  • Steigerung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten
  • Umsetzung einiger Dorfentwicklungsprojekte
  • Gestaltung Kurpark
  • Aufwertung des Freibades
  • Attraktivierung der Wanderwege
  • Infrastruktur für E-Mobilität

Geplant:

  • Schnelles Internet für 100 Prozent der Haushalte
  • Ausweisung weiterer Wohnbauflächen nach Bedarf
  • Stärkung des sozialen und inklusiven Wohnungsbaus
  • Ausweisung zusätzlicher Flächen für Unternehmen
  • Erweiterung Radwegenetz
  • Weiterführung Dorfentwicklung
  • Gestaltung Marktplatz
  • Zukunftsausrichtung Freibad und Lehrschwimmbad

Ehrenamt

Geschafft:

  • Breite Unterstützung für die Feuerwehr: Anschaffung von 8 Fahrzeugen, Sanierungen Feuerwehrgerätehäuser, Planung und Beginn Neubau Gerätehaus Freudenberg, Gründung von Kinderfeuerwehren im gesamten Stadtgebiet
  • Ehrenamtskümmerer in der Verwaltung
  • Verleihung der Engagement-Preise
  • Finanzielle Unterstützung für das Netzwerk der Kulturschaffenden
  • Gemeinsame Veranstaltungen mit dem Netzwerk der Kulturschaffenden
  • Regelung für Sanierung der Kunstrasenplätze
  • Sanierung Umkleiden Dreifachturnhalle

Geplant:

  • Um- und Anbau vorhandener Feuerwehrgerätehäuser
  • Erleichterungen bei Genehmigungsverfahren
  • Unterstützung bei der Beantragung von Fördergeldern
  • Finanzielle Entlastung bei Veranstaltungen

Finanzen

Geschafft:

  • Steigerung der Investitionen
  • Einwerben von Fördergeldern
  • Stopp der immensen Steuererhöhungen
  • Rückführung der Kassenkredite
  • Beendigung der Derivatgeschäfte

Geplant:

  • Gezielte Investitionen
  • Ausschöpfen von Fördergeldern
  • Lasten sozial verträglich verteilen
  • Finanzielle Unterstützung von Bund und Land konsequent einfordern